Lade...
 

Nutzenanalyse

Wissensmanagement » Diese Seite gehört zur Werkzeugsammlung der Wiki-Abteilung Werkzeuge und wird im Archiv abgelegt. Thematisch kann sie dem Abschnitt Methodik der Mediation des Fachbuchs zugeordnet werden. Beachten Sie bitte auch folgende, damit zusammenhängende Seiten:

Werkzeugsystematik Nutzenanalyse Analysen Nutzen Eintrag Suche 

Die Nutzenanalyse ist ein zentrales Werkzeug, das dem Mediator in jeder Lage des Verfahrens, einschließlich seiner Anbahnung zur Seite steht.1 Die Analyse (das Herausarbeiten) des Nutzens ist stets die Voraussetzung einer Entscheidung und die Bedingung für das Verstehen. Es nutzt wenig, eine Lösung zu finden, die keinen Nutzen bringt.

Methodik der Nutzenermittlung

Das Fragewort WOZU sollte das wichtigste Wort im Leben eines Mediators geworden sein. Er interessiert sich stets für den Nutzen, zumindest wenn er die Mediation nach dem Konzept der kognitiven Mediationstheorie ausführt. Sie beschreibt die Mediation als ein nutzenorientiertes Verfahren. Der Nutzen erschließt sich aus dem Motiv. Methodisch betrachtet, versucht der Mediator das Motiv zu hinterfragen. Die Mäeutik kommt ihm dabei entgegen.

Beispiel 13654 - Typische Fragestellungen, die den Nutzen hinterfragen sind:
  • "Und was haben Sie davon?"
  • "Und das hilft Ihnen (weiter)? .... Und was passiert dann? .. Und was haben Sie davon?"
  • "Was ist anders, wenn Sie den Prozess gewonnen haben? ... Ist das so? ... Und was passiert als Nächstes?"
  • "Wozu brauchen Sie das?"

Innerhalb der Mediation werden die Kriterien des Nutzens zusammen mit den Medianden in der Phase drei erarbeitet. Sie kommen, bei korrekter Phasenausführung, also mehr oder weniger automatisch dorthin. Die Lösung muss sich an den dort erarbeiteten Kriterien messen lassen, damit ihre Nützlichkeit und Nachhaltigkeit sichergestellt wird. In der Vorbereitung und besonders bei der Entscheidung für die Mediation oder ein anderes Verfahren steht die Phase drei jedoch nicht zur Verfügung, um eine auf das Verfahren bezogene Nutzenanalyse durchzuführen und die Nützlichkeit des Verfahrens zu überprüfen. Deshalb werden hier einige Eckdaten zur Verfügung gestellt, damit der Nutzen des Verfahrens, der Lösung und der individuelle Nutzen besser erkannt werden.

Nutzen des Verfahrens

Kriterien Mediation andere Verfahren
Komplexitätsbewältigung Alle Ebenen und Dimensionen werden einbezogen eindimensional und selektiv
Bearbeitungstiefe Eine vollständige Konfliktlösung wird angestrebt. Die Bearbeitungstiefe wird abgestimmt Nur die Problemlösung wird angestrebt
Bearbeitungsumfang Der Bearbeitungsbedarf ist stets im Blick. Der Bearbeitungsumfang wird im Einvernehmen festgelegt. Lücken werden aufgedeckt Wird vorgegeben
Nutzenorientierung Der Nutzen (Befriedigung) steht im Vordergrund Das Ergebnis (evtl. Rechtsfolge) steht im Vordergrund
Bearbeitungsaufwand Erhöhter Gesprächsaufwand Verminderter Gesprächsaufwand, erhöhter Argumentationsaufwand
Denken Das unterstützte Denken führt aus dem Problem heraus Das vorgegebene Denken führt in das Problem hinein
Informiertheitsgrad Die Lösung setzt Vollinformation und ein umfassendes Verstehen voraus Eingeschränkte Informationen genügen. Das Verstehen ist keine Voraussetzung.
Kontrollierbarkeit Maximale Verfahrenskontrolle durch die Parteien wegen des Grundsatzes der Freiwilligkeit. Das Verfahren ist selbstregulierend. Eingeschränkte Verfahrenskontrolle.
Eskalationsgefahr Keine (Die Mediation gibt keinen Anlass zum Streit) Hohe Eskalationsgefahr.
Verfahrenskosten Die Kosten orientieren sich am (realen) Bedarf der Parteien. Sie sind verhandel- und kontrollierbar, je nach Dienstleistungsbedarf Die Kosten orientieren sich am Streit, nicht notwendigerweise an dem Bedarf. Sie sind nur bedingt kontrollierbar und dementsprechend aufwändig.
Konfliktkosten Konfliktkosten werden vollständig ausgeglichen, weil die Überwindung des Konfliktes im Vordergrund steht Konfliktkosten können nicht vollständig ausgeglichen werden, weil der Fokus auf die Entscheidung (oder die Lösung) begrenzt wird.
Vorhersehbarkeit Das Ergebnis muee erst noch erarbeitet werden. Wegen der Ergebnisoffenheit kommt es aber oft zu überraschend positiven Ergebnissen, an die niemand vorher gedacht hat. Das Ergebnis liegt im Fokus und ist von vorne herein bekannt.
Prozessrisiko Es kommt nicht zu einem (falschen) Ergebnis Der Prozess wird verloren
Unterstützung Hilfe zur Selbsthilfe Auf das Verfahren beschränkt
Verfahrensdauer parteiabhängig verfahrensabhängig
Verfahrensschwerpunkt Partei- und personenzentriert, nutzen und verfahrenszentriert Sach- und problemzentriert, ergebniszentriert

Nutzen der Lösung

Kriterien Mediation andere Verfahren
Vollständigkeit Passend zur Komplexität, wenn alle Ebenen und Dimensionen einbezogen sind eindimensional und selektiv
Lösungsvergleich Abgleich mit allen anderen denkbaren Lösungen Es wird nur eine Lösung angestrebt
Nutzenverwirklichung Maximale Befriedigung wird angestrebt (der Nutzen wird festgelegt) Befriedigung irrelevant (der Nutzen wird im Verfahren ignoriert)
Nachhaltigkeit Optionen werden vereinbart, Vollstreckbarkeit möglich auf Vollstreckbarkeit reduziert

Nutzen des Individuums

Kriterien Mediation andere Verfahren
Sicherheit Verfahren kann abbrechen Verfahren kann nicht abbrechen
Kontrolle Volle Ergebniskontrolle. Kein Ergebnis ist ohne Zustimmung denkbar Keine oder nur eingeschränkte Kontrolle (Anträge, Rechtsmittel)
Genugtuung Kann bei Bedarf thematisiert und ausgeglichen werden Kein Anspruch
Befriedigung Ruhe, Frieden als Nutzen Teil der Verhandlung Kein Verhandlungsgegenstand
Gerechtigkeit Kann bei Bedarf thematisiert und ausgeglichen werden, ist also einer Befriediguing zugänglich Abhängig vom Verfahransausgang
Kosteneinsparung Möglich, da volle Verfahrenskontrolle Nicht oder nur bedingt möglich
Kommunikation Persönliche Kommunikation zwingend Durch Vertreter möglich.
Vollziehbarkeit Die Vollziehung eines Ergebnisses, dem der Gegner zustimmt ist groß Ein Ergebnis, dem der Gegner nicjht zustimmt, wird auch zu Problemen bei der Vollziehung führen.
Heilung Oft ein Nebeneffekt der vollständigen Konfliktauflösung, Eingehen auf Persönlichkeiten, Traumata usw. Irrelevant

Bedeutung für die Mediation

Der Nutzen ist stets mit einem Vorteil verbunden. Der Vorteil muss sich aus der Lösung ergeben. Er ist die Folge der Lösung und sollte niemals mit der Lösung verwechselt werden. Die vorstehenden Tabellen sind deshalb nur Anhaltspunkte, wo Vorteile zu suchen sind. Es bedarf jeweils einer individuellen Prüfung, ob sie im Einzelfall vorliegen oder nicht.

Hinweise und Fußnoten
Bitte beachten Sie die Zitier - und Lizenzbestimmungen
Bearbeitungsstand: 2024-04-15 10:42 / Version .

Included: Vorteile
Prüfvermerk:

1 Siehe auch das kostenlose Informationsgespräch


Based on work by Arthur Trossen und anonymous contributor . Last edited by Arthur Trossen
Seite zuletzt geändert am Freitag Juni 21, 2024 06:49:41 CEST.

Durchschnittliche Lesedauer: 2 Minuten