Loading...
 
page id: 2280 Die Rolle der Verbände in der Mediation Abteilung »  Erfahrung

Die Welt der Mediation kennt viele Protagonisten. Die Mediations- oder Mediatorenverbände haben in dieser Welt eine besondere Stellung. Sie vernetzt sich mit Fragen der Mediationspolitik, weshalb die folgenden Beiträge im Zusammenhang zu lesen sind:

Mediationswelt: Mediatorenverbände Verzeichnis Politik und Mediation Mediationspolitik Implementierung Forum für Verbände

Mediations- und Mediatorenverbände

Im rechtstechnischen Verständnis bezeichnet ein Verband die Vereinigung von Vereinen oder anderen Körperschaften. Ein Verband kann aber auch den Zusammenschluss zur Bündelung und Regelung von Interessen meinen.1 Mediations- und Mediatorenverbände werden als spezialisierte Organisationen wahrgenommmen und erfasst, die es sich zur ausschließlichen Aufgabe gemacht haben, die Mediation oder die Tätigkeit der Mediatoren unmittelbar zu fördern.2 Ihre Vielfalt spiegelt die Vielseitigkeit der Mediation und der damit einhergehenden Aufgaben in der Mediationslandschaft wieder.3

Rolle und Bedeutung

Die Selbstsicht der Verbände und Organisationen der Mediation differiert, wie sich die Sicht aufeinander unterscheidet. Ob ein Verband groß oder maßgeblich ist4 und welche Bedeutung ihm zukommt, entscheidet letztlich seine Zielsetzung und sein Auftreten. Ein Unternehmen würde sich eine Identität (CI, Corporate Identity) und ein Alleinstellungsmerkmal geben. Bei Verbänden ist das nicht anders. Was aber genau ist das Selbstverständnis, der Auftrag und das Alleinstellungemerkmal des jeweiligen Verbandes? Wofür sind sie zuständig und wie grenzen sie sich ab?5

 Aktionshinweis:
Wiki to Yes gibt allen Verbänden die Möglichkeit, sich hier dem breiten Publikum vorzustellen. Achten Sie bitte darauf, dass Ihr Verband oder Ihre Mediationsorganisation gelistet wird und nutzen Sie die Möglichkeit, sich vorzustellen. Nähere Ausführungen dazu finden Sie im Beitrag Start-Verbände. Eine Übersicht über alle Aktionsmöglichkeiten und eine Anleitung, wie Sie Eingaben vornehmen können, finden Sie im Beitrag Aktion

Konstallation

Zur Frage, ob und wie sich die Verbandslandschaft gliedern und strukturieren lässt und wo es zu Überschneidungen kommt, soll das Verzeichnis der Mediationsverbände beitragen. Es gibt eine Vielzahl von Verbänden mit unterschiedlichem Wirkungsradius. Manche sind international, manche national und manche nur regional präsent. Auch der thematische Zugang differiert. Manche Verbände nehmen sich des Themas in seiner ganzen Banbreite an, andere sind hochspezialisert. Eine Übersicht finden Sie im Verbandsverzeichnis.

Verzeichnis der Mediationsverbände

Aktuell gebräuchlich ist eine wenig aussagekräftige Unterteilung in folgende Gruppen:

  • B-Verbände: So werden einige Verbände zusammengefasst, die mit "Bundes-" anfangen, also der BM (Bundesverband Mediation), die BAFM (Bundesarbeitsgemeinschaft Familienmediation) und das BMWA. Ihr Rechtsstatus ist ein privatrechtlicher Verein.
  • D-Verbände: So werden die DGM und das DFfM zusammengefasst. Sie sind ebenfalls privatrechtlich als Vereine organisiert. Das DFfM sieht sich als eine Dachorganisation in einem Mediatorenverbandsverbund. Es hat aber keine Vertretungsberechtigung für die angeschlossenen Verbände. Auch sind nicht alle Verbände beigetreten.
  • QVM-Verbände: Das sind die Gründerverbände des QVM (Qualitätsverbund Mediation) BAFM, BMWA, DGM, DFfM.
  • Schließlich gibt es Fachverbände, die sich bestimmten Themen oder Sichtweisen der Mediation widmen und durchaus bundesweit und berufsvertretend tätig sind. Auch sie sind meist in der Rechtsform eines privatrechtlichen Vereins organisiert.

Ein Dachverband hat sich in Deutschland bis heute nicht etabliert, ebensowenig wie ein konzertiertes Auftreten. Zwar spielen die Verbände eine wichtige Rolle in der Welt der Mediation. Sie spielen aber nicht die einzige Rolle. Es gibt weitere Protagonisten, die die Mediationslandschaft prägen.

Die Welt der Mediation

Aufgaben

Die Aufgaben der Verbände und Organisationen sind selbstverordnet. Manche nehmen die Aufgaben von Berufsverbänden wahr. Kein Verband hat die hoheitliche Befugnis, ein staatliches Zertifikat zu verleihen oder zurückzunehmen. Die Berufsaufsicht ist noch nicht geregelt, wenn sich nicht die Aufsicht des Grundberufes6 zuständig fühlt. Im Vordergrund der Verbandstätigkeit steht deshalb noch die Organisation der Ausbildung, ihre Verwaltung und die Entwicklung von Standards dafür.

Standards Ausbildungszertifikate Berufsaufsicht

Zusammenarbeit

Ursprünglich gab es ein Forum für Mediation wo sich die Protagonisten zusammengesetzt haben, um sich über die Mediation auszutauschen. Das geschah in einer Phase der Selbstfindung der Mediation. Damals war die Verbindlichkeit der Beschlüsse und Empfehlungen wie im Code of Conduct for Mediators nur durch eine Selbstunterwerfung sichergestellt. Man mag über die Gründe spekulieren, warum das Forum im zeitlichen Zusammenhang mit der Einführung des Mediationsgesetzes aufgelöst wurde. Obwohl der Gesetzgeber den Verbänden den Auftrag erteilt hat, die Selbstverwaltung einschließlich der Ausbildung selbst in die Hand zu nehmen, konnten die Verbände bis heute diesem Auftrag nicht nachkommen. Sie haben die zur Abgrenzung erforderliche Selbstreferenzialität offenbar noch nicht überwunden. Auch die Zusammenarbeit der Verbände lässt zu wünschen übrig.7

Ein möglicher Grund für die mangelnde Zusammenarbeit ist der unausgesprochene Wettbewerb, dem die Verbände ausgesetzt sind. In der Mediationslandschaft finden sich politische Strukturen wieder, die wenig mit Mediation zu tun haben. Die Industrie zeigt mit dem Modell der Coopetition, wie sich das Problem lösen lässt. Auf die Mediation übertragen würde das bedeuten, dass nicht nur die Verbände sondern alle Protagonisten der Mediationswelt bei der Entwicklung der Mediation zusammenarbeiten, um bei ihren Angeboten einen konstruktiven Wettbewerb ausbilden zu können.

Wenn wir optimistisch denken, ist einiges aber auf dem Weg. Das Ministerium der Justiz und für Verbraucherschutz hatte im Jahre 2020 und 2021 eine Serie von Onlineworkshops abgehalten, wo alle Protagonisten die Möglichkeit hatten, sich einzubringen. Bei dem Treffen der Verbände am 15.11.2022,8 wo allerdings nur einige vertreten waren, hat sich eine hohe Bereitschaft zur Kooperation herausgestellt. Es ist vielleicht ein Anfang. Bemerkenswert ist, dass dort das Wiki als ein Medium vorgestellt und begriffen wurde, das zusammenführen kann.

Tatsächlich stellt das Wiki to Yes mit einem unabhängigen und neutralen Metaportal eine Plattform zur Verfügung, die diese Zusammenarbeit und mehr noch die Zusammenführung der Akteure ermöglicht. Nicht nur die Verbände sind eingeladen, bei diesem Projekt mitzuwirken.9

Forum für Verbände

Hinweise und Fußnoten

Bitte beachten Sie die Zitier - und Lizenzbestimmungen.
Zitiervorgabe im ©-Hinweis.

Bearbeitungsstand: 2022-11-20 23:19 / Version .

Aliase: Mediationsverband, Mediatorenverband
Siehe auch: Mediationswelt, Vernetzung
Prüfvermerk:

1 Siehe zur begrifflichen Verwendung wikipedia.org/Verband
2 Diese Unterscheidung findet sich in den Begriffen Mediations- und Mediatorenverband wieder
4 Diese Begriffe führen zu einer mitunter irreführenden Selektion, die vom Gesetzgeber und von manchen Verbänden gerne zur Selbstqualifikation benutzt werden. Siehe auch Fragebogen zum Mediationsgesetz
6 Also beispielsweise die Kammern (Rechtsanwaltskammer, IHKs usw.)
7 Siehe dazu auch den Artikel Braucht die Mediation einen Dachverband?
9 Siehe dazu näher den Artikel Das Wiki to Yes Projekt

Last edited by Arthur Trossen .
Page last modified on Sunday November 20, 2022 23:19:54 CET.
Durchschnittliche Lesedauer: 5 Minuten