Lade...
 

Die Zielvereinbarung

Wissensmanagement » Sie befinden sich auf einer Archivseite, die auch mit dem Kapitel Ziel im Abschnitt Prozess des Fachbuchs Mediation im Zusammenhang steht. Hier geht es darum, wie eine Zielvereinbarung möglich wird.

Das ist ein Werkzeug Zielvereinbarung Kontextualisierung Wegvereinbarung Werkzeugeintrag

Abstract: Man kann nur einen gemeinsamen Weg gehen, wenn man ein gemeinsames Ziel hat. Oft meint man, ein gemeinsames Ziel zu haben. Trotzdem gelingt es nicht, den gemeinsamen Weg zu gehen. Wenn das auffällt, sollte man sich über die Ziele abstimmen.

Einführung und Inhalt: Glauben Sie, im Gericht verfolgen die Beteilihgten ein Gemeinsames Ziel? Auf den ersten Blick ja, weil alle wollen eine gerichtliche Entscheidung. Wenn Sie aber genauer hinschauen, gibt es ganz unterschiedliche Erwartungen. Die ein Partei will zeigen, dass sie die stärkere ist. Die andere will den Kontalt wieder aufbauen. Der Richter will möglichst wenig Arbeit haben mit dem Fall. Dementsprechend verfolgen alle Beteiligte andere Ziele. Wie lässt sich ein Ziel festlegen, das alle verfolgen, sodass sie einen gemeinsamen Weg gehen können?

Das gemeinsame Ziel

Die Zielvereinbarung ist der erste und wesentliche Schritt, der auch zum Gelingen einer Mediation beiträgt. Trotzdem wird sie oft entweder vorausgesetzt, übergangen oder mit der Themenvereinbarung verwechselt. Der Grundsatz lautet:

 Merke:
Leitsatz 4122 - Nur wer ein gemeinsames Ziel hat, kann einen gemeinsamen Weg gehen!

Die Erkenntnis bringt es auf den Punkt. Wenn das Verfahren als ein gemeinsamer Weg verstanden werden soll, muss es ein gemeinsames Ziel verfolgen. In der Mediation wird dieses Ziel als grobe Zielvereinbarung in der 1.Phase festgelegt.

Die Zielsetzung

Die Zielvereinbarung legt fest, was hinten herauskommen soll. Es wäre falsch, wenn das Zustandekommen einer Abschlussvereinbarung als Ziel festgelegt wird, denn die Abschlussvereinbarung liegt bereits hinter dem Ziel. Das Ziel ist die zu findende Lösung. Die Abschlussvereinbarung soll die Lösung fixieren und umsetzen helfen. Mithin vereinbaren die Parteien, dass sie nach einer Lösung suchen, die beispielsweise den Zweck verfolgen soll, dass ein noch allgemein und unspezifisch festgelegter Nutzen eintritt.

Beispiel 12003 - Eine grobe Zielvereinbarung könnte z.B. lauten: Wir suchen nach einer Lösung, die ...
  1. den Konflikt vollständig beilegt,
  2. ein Zusammenarbeiten wieder möglich macht,
  3. den Frieden herstellt,
  4. für beide Seiten zufriedenstellend ist,
  5. den Start in eine neue Zukunft ermöglicht,
  6. usw.

Das Zielkreuz

Zielkreuz
Die Zielvereinbarung ist keine Erfindung der Mediation. Sie sollte vor jedem Gespräch stattfinden. Ein auf Coverdale zurückzuführendes Modell, wie diese Zielvereinbarung gestaltet werden kann, liefert das Zielkreuz.

SMART Konzept

Im Projektmanagement ist das Smart Konzept oder die SMART Methode bekannt, um die Kriterien für die Zielvereinbarung festzulegen. SMART ist ein Akronym, das für folgende Begriffe steht:1

  1. S = Spezifisch: Ziele müssen eindeutig und präzise definiert sein
  2. M= Messbar: Ziele müssen messbar sein
  3. A= Ausführbar: Ziele müssen anspruchsvoll/lohnenswert sein
  4. R= Realistisch: Ziele müssen möglich/realisierbar/erreichbar sein
  5. T= Terminierbar: Ziele müssen zeitlich befristet werden

Phase 1 Ziellogik

Das Ziel der Mediation, eine Lösung zu finden mit der alle zufrieden sind, ist nicht lediglich eine Marke im Irgendwo. Die Zielvereinbarung der 1.Phase setzt sich aus drei Variablen zusammen, um daraus eine schlüssige Zielvereinbarung zu gestalten:

  1. den Anlass als Ausgangspunkt des Weges
  2. dem Zweck, was damit beabsichtigt wird
  3. der Konsequenz, dass eine Suche erforderlich ist.

Ohne den Zweck, den Anlass und die Konsequenz zu kennen, werden die Parteien kaum verstehen, warum der Mediator ihnen die Mediation erklärt. Die Mediation ist mit einem Weg zu vergleichen der in dem zu definierenden Ziel enden soll. Um den Weg zu gehen, müssen die Parteien das Ziel kennen. Wenn sie den Weg gemeinsam gehen wollen, muss es sich um ein Ziel handeln, das alle Parteien erreichen möchten. Das gemeinsame Ziel kann nicht im Problem liegen. Dort findet sich kein gemeinsames Ziel. Das gemeinsame Ziel liegt weit hinter dem Problem. Der Zielfokus wird deshalb auf den Nutzen ausgerichtet. Die Parteien müssen motiviert sein, den maximalen Nutzen, nicht irgendeinen Sieg zu erzielen.

Der Weg ist das Ziel

Ein Mediator wird kaum eine Lösung als das zu erstrebende Ziel angeben können, weil er die Lösung nicht kennen kann. Er mag die qualität der zu erwartenden Lösung umschreiben. Benennen kann er sie nicht. Im Gegenteil würde er die Mediation verraten, wenn er dazu konkrete Angaben macht. Der Grund ist, dass die Lösung erst in der Mediation gefunden werden soll. Wer die Mediation kennt und beherrscht, weiß wie sie das hinkriegt. Der weiß auch, dass man nur den gedanllichen Weg der Mediation vollziehen muss, um ans Ziel zu gelangen. In kaum einem anderen Fall wird die Weisheit von Konfuzius "Der Weg ist das Ziel" so plastisch wie in der Mediation. Man muss sich nur auf den Weg begeben, um ans Ziel zu gelangen.

Hinweise und Fußnoten
Bitte beachten Sie die Zitier - und Lizenzbestimmungen.
Bearbeitungsstand: 2023-12-08 10:29 / Version 30.

Alias: Zielfestlegung, Zielsetzung, SMART
Siehe auch: 1.Phase, Ziel
Prüfvermerk: -


Based on work by Arthur Trossen und Bernard Sfez und anonymous contributor . Last edited by Arthur Trossen
Seite zuletzt geändert am Samstag Februar 24, 2024 07:25:33 CET.

Durchschnittliche Lesedauer: 3 Minuten