Lade...
 

Körpersprache

Wissensmanagement » Sie befinden sich auf einer Seite des Archivs.
Hier geht es um Emotionen und Gefühle. Es geht um ein Werkzeug, um mit Gefühlen umzugehen. Bitte beachten Sie auch folgende Beiträge:

Das ist ein Werkzeug Kommunikation Sprache Körpersprache Augensprache Mimik Emotionen Proxemik Wikisuche 

Die Körpersprache ist genau das, was das Wort hergibt. Es ist eine Ausdrucksformen des menschlichen Körpers. Der Körper sagt mehr als 1000 Worte. Er ist nicht nur ein Reflektor von Emotionen und Gefühlen, er zeigt sie auch. Nach innen zeigt er sie etwa durch Veränderungen des Herzschlags, der Atmung, der Muskelspannung und der Hormonproduktion. Nach außen zeigt er sie mit allen Ausdrucksformen, die dem Körper zur Verfügung stehen.

Vorsicht mit der Körpersprache

Die Körpersprache ist sehr ausdrucksstark. Sie ist ein wesentlicher Bestandteil der Kommunikation. Es gibt keine genaue Angabe über ihre Gewichtung. Sie hängt von verschiedenen Faktoren wie der Situation, der Kultur und der Art der Kommunikation ab. Allerdings haben Studien gezeigt, dass bis zu 55% der Kommunikation durch nonverbale Signale wie Körpersprache, Mimik und Gestik vermittelt werden können. Das bedeutet, dass die Körpersprache einen erheblichen Einfluss auf die Wahrnehmung und das Verständnis von Botschaften haben kann und daher bei der Kommunikation berücksichtigt werden sollte. Sie sollte aber nicht überbewertet werden.

Beispiel 15453 - Mitarbeiter A wirft B vor, dass er immer verschlossen sei in den Meetings. B bestreitet. Er meint, er sei ganz offen und ginge auf alle Fragen ein. A insistiert und sagt: "Nein du bist verschlossen! Du hast immer die Arme verschränkt. Die Körpersprache lügt nicht!". Mit diesem Argument ließ sich A von B leider nicht vom Gegenteil überzeugen. A scheint zu wissen, dass er die Gefühle von B besser kennt als er.


Das Beispiel zeigt nicht nur, dass die Körpersprache aus mehreren Elementen besteht und von äußeren Faktoren abhängt. Es zeigt auch, dass Vorsicht geboten ist, wenn sie interpretiert wird. In der Mediation gibt es keinen Grund zur Interpretation. Hier kann die Ausdrucksform direkt im Wege des Verbalisierens angesprochen werden.

Beispiel 15454 - Mitarbeiter A spricht B auf das Meeting an. Er sagt: "Mir fällt auf, dass Du immer die Arme verschränkst. Hat das eine Bedeutung?". Mitarbeiter B erwidert: "Nein es ist bequem für mich und ich mache das, weil es in den Meetings oft ziemlich kalt ist".

Warum die Körpersprache so ausdrucksstark ist

Im Beitrag über die Emotionen wurde bereits die Verbindung von Körper und Emotionen zum Ausdruck gebracht. Dort wurde der Körper als ein emotionaler Seismograph beschrieben. Er zeigt nicht nur das Gefühl, er drückt es auch aus. Wegen der nervlichen Verbindung der Gesichtsmuskeln mit dem limbischen System zeigen die Microexpressions beispielsweise das Gefühl zumindest für einen Augenblick in der Minik. Die körperliche Reaktion kann nicht unterdrückt werden. Das ist ein Grund, warum behauptet wird, die Körpersprache könnten Lügen aufdecken. Ein anderer Grund ist die Unbewusstheit der Körpersprache. Wer bervös ist, wird kaum still sitzen können. Wer niedergeschlagen ist, wird kaum eine Körperhaltung zeigen, die nur so vor Energis strotzt. Was sagt uns und den Mitmenschen also der Körper und wie spricht er mit uns und den Mitmenschen? Eines ist sicher. Reden kann er nicht.

Körperliche Ausrucksformen

Die Körpersprache setzt sich aus verschiedenen Elementen zusammen. Hier sind einige ihrer wichtigsten.
Sie zeigen, worauf zu achten ist:

Gestik

Die Gestik bezieht sich auf die Bewegungen der Hände und Arme. Sie werden oft verwendet, um Betonung und Emotionen auszudrücken.

Mimik

Die Mimik umfasst die Gesichtsausdrücke, die wir aufsetzen, um unsere Gedanken und Emotionen zu kommunizieren, wie zum Beispiel Lächeln, Stirnrunzeln oder Augenrollen. Die Gesichtsmuskeln sind mit dem limbischen System verbunden, weshalb sie als Microexpressions unbeeinflussbar die Gefühle im Gesicht anzeigen.

Augen

Die Augenbewegungen sollen Aufschluss darüber geben, auf welche Art und Weise wir Informationen in unserem Gehirn verarbeiten. Die Augen sind so ausdrucksstark, dass sie eine eigene Augensprache abbilden.

Haltung

Die Körperhaltung kann viel über eine Person aussagen, einschließlich ihrer Einstellung, ihres Selbstvertrauens und ihrer Absichten.

Blickkontakt

Der Blickkontakt ist ein wichtiger Teil der nonverbalen Kommunikation und kann verwendet werden, um Vertrauen, Respekt oder Interesse auszudrücken.

Berührung

Berührungen können eine starke Wirkung auf unsere Emotionen haben und werden oft verwendet, um Zuneigung oder Unterstützung auszudrücken.

Vokalik

Die Vokalik umfasst die verschiedenen Aspekte der Sprache, einschließlich der Tonlage, des Timbres, der Geschwindigkeit, des Rhythmus und der Lautstärke der Stimme.

Proxemik

Die Proxemik bezieht sich auf die Art und Weise, wie Menschen den Raum um sich herum nutzen und wie sie sich in Bezug auf andere Personen positionieren.

Was sagt uns die Körpersprache?

Das Video aus dem Youtube-Kanal 'Psychologie im Alltag' stellt 20 Fakten der Körpersprache und deren Bedeutung vor. Es geht davon aus, dass die Körpersprache des Menschen oft ehrlicher ist, als das gesprochene Wort. Wer sich mit den wichtigsten Gesten und Zeichen auskennt, hat immer einen kleinen Vorteil. Das ist vor allem dann nützlich, wenn Zweifel an einem Mitmenschen aufkommen oder wenn es darum geht, ihn zu verstehen.

Bitte beachten Sie, dass es sich bei dem Video um ein bei Youtube (Google) hinterlegtes Video handelt. Es wurde im erweiterten Datenschutzmodus eingebettet. Was das bedeutet, erfahren Sie in der Datenschutzerklärung.

Eintrag im Videoverzeichnis erfasst unter Interessante psychologische Fakten über die Körpersprache

Die Relativität der Körpersprache

Wie die gesprochene Sprache ist die Körpersprache von vielen Faktoren abhängig. Auch wenn sie einen persönlichen Eindruck zu hinterlassen vermag ist sie stets situationsabhängig, momentabhängig, stimmungsabhängig und kulturabhängig.

Beispiel 15456 - Bulgaren schütteln den Kopf, wenn sie Ja meinen. Das tun sie aber nicht immer. Deshalb kann auch ein nicken ein Ja bedeuten. Meistens ist das Nicken des Kopfes aber ein Nein. Letztlich verraten die Augen, ob das Kopfschütteln ein Bestätigen oder Verneinen bedeutet.


Das Beispiel zeigt zum einen, dass Gepflogenheiten bekannt sein müssen, um die Körpersprache korrekt zu verstehen. Es zeigt zum anderen, dass nur der Gesamteindruck zählt. Es genügt nicht nur ein Element der Körpersprache zu beobachten, um daraus Rückschlüsse zu ziehen. Watzlawick stellte fest, dass die verbale Kommunikation die Bedeutung der nonverbalen Kommunikation erschließt, so wie die nonverbale Kommunikation die Bedeutung der verbalen Kommunikation determiniert. Es kommt darauf an, Unstimmigkeiten aufzudecken, um sie gegebenenfalls anzusprechen.

 Bearbeitungshinweis:
Dieser Beitrag muss noch bearbeitet werden. Sie können daran mitwirken. Bitte informieren Sie sich im Beitrag Bearbeitungsbedarf. Die Bearbeitungsrückstände werden zur Textvollendung vorgemerkt. Sie können sich eine Benachrichtigung über Änderungen zusenden lassen.



Hinweise und Fußnoten

Bitte beachten Sie die Zitier - und Lizenzbestimmungen

Bearbeitungsstand: 2023-04-16 09:50 / Version 42.

Alias: nonverbale Kommunikation
Siehe auch: Universität Passau: Unbewusste Botschaften, Planet-wissen.de: Körpersprache
Siehe auch: Verfahrensverzeichnis
Prüfvermerk: -


Based on work by anonymous contributor . Last edited by Arthur Trossen
Seite zuletzt geändert am Sonntag Mai 26, 2024 22:55:40 CEST.

Durchschnittliche Lesedauer: 9 Minuten