Lade...
 

Mediationsfehler

Das Fehlerverzeichnis listet die typischen Fehler in der Mediation auf und gibt Hinweise auf mögliche Verstöße gegen die Regeln der Kunst.

Einträge 201

ID Bezeichnung Fehlertypologie Gewichtung Zuletzt modifiziert
14385 Der Mediator drängt das Opfer dazu, dem Gegner zu verzeihen Es ist sicher gut gemeint und möglicherweise auch ein Weg, aus der Opferrolle herauszukommen. Entscheidend ist jedoch, dass die Partei aus der Opferrolle herauskommen will und dass sie selbst erkennt, was sie dafür braucht. Eine aufgedrängte Verzeihung ist im Zweifel nicht ernst gemeint, sodass sie keine nachhaltige Wirkung hat. 03.05.2022 12:21
14109 Der Mediator droht mit dem Abbruch der Mediation Der Mediator kann das Verfahren beenden (kündigen), wenn er der Auffassung ist, dass die Mediation. mit den Parteien keine Aussicht auf Erfolg haben kann. Wenn er wegen des Verhaltens der Parteien die Kündigung in Aussicht stellt, zeigt er eine Konsequenz auf, die an das Verhalten der Parteien geknüpft wird. Diese Ankündigung ist keinesfalls ein Fehler. Sie ist sogar geboten. belanglos 10.02.2022 17:45
14015 Der Mediator unterlässt den Hinweis über die obligatorische Streitbeilegung In einer nachbarschaftlichen Streitigkeit ist beispielsweise die (gescheiterte) Einigung vor einer anerkannten oder sonstigen Gütestelle vorgeschrieben. Wenn der Mediator keine Gütestelle ist, müssen die Parteien also trotz der Mediation im Falle ihres Scheiterns einen Güteversuch vor einer Gütestelle unternehmen. Etwas anderes gilt, wenn der Mediator als sonstige Gütestelle angesehen wird. Nasch der hier vorgenommenen Gesetzesauslegung ist das der Fall. Eine Hinweispflicht besteht somit nicht. wichtig! 05.02.2022 05:27
2029 Ein Werkzeug wird falsch angewendet Die fehlerhafte Verwendung der Werkzeuge führt zwar zu einem Mediationsfehler. Sie führt aber nicht automatisch eine Haftung. wichtig! 14.01.2022 11:03
13807 Der Mediator unterlässt die Fehlerquellenanalyse Die Fehlerquellenanalyse soll den Mediator davor bewahren, Fehler zu begehen. Sie ist nicht zwingend und kann durch die Benchmarks ersetzt werden. schlechter Stil 12.01.2022 06:21
13802 Der Mediator unterlässt die Mediationsanalyse Die Handlungsempfehlungen legen nahe, stets eine Situationsanalyse durchzuführen, um dann festzustellen, wo und wie die sich daraus ergebende Aufgabenstellung in die Mediation einfügt. Wer diese Prüfung unterlässt riskiert, dass die Struktur der Mediation versagt und dass Informationen verloren gehen. wichtig! 12.01.2022 04:50
13801 Der Mediator unterlässt die Situationsanlyse Die Handlungsempfehlungen legen nahe, stets eine Situationsanalyse durchzuführen, bevor irgendeine Entscheidung getroffen wird. Die Regel lautet: Erst Verstehen, dann Handeln. Weil der Mensch im Denken sehr auf Lösungen fixiert ist (Was mache ich nur als Nächstes? Wie löse ich die Situation auf?), wird der Blick auf das was gerade geschieht oft verdeckt. wichtig! 12.01.2022 04:32
3980 Der Mediator unterscheidet nicht die Fakten, Meinungen und Emotionen Die Unterscheidung zwischen Fakten, Meinungen und Emotionen ist ein Teil des präzisen Zuhörens und unbedingte Voraussetzung zur Dimensionierung der Informationen. Ihre Unterlassung erschwert die Verstehensvermittlung und die korrekte Informationsverarbeitung. schlechter Stil 21.12.2021 15:38
3981 Der Mediator versteht die Partei genau Die Partei muss gar nichts sagen. Der Mediator weiß schon genau was sie meint. Er kann genau mit ihr fühlen. Der Mediator sollte sich im Klaren sein, dass er sich möglicherweise mit der Partei (emotional) verkoppelt hat und eigene Konflikterfahrungen einbringt. Die Gefahr, dass Wirklichkeiten vermischt werden ist extrem hoch. Ganz abgesehen von dem Problem der Neutralität. schlechter Stil 21.12.2021 15:33
3982 Der Mediator geht den Denk- und Wahrnehmungsfehlern nicht nach Entscheidungen unterliegen Verzerrungen im Denken und der Wahrnehmung. Es ist die Aufgabe des Mediators, sie herauszustellen und Gelegenheiten zur Korrektur anzubieten. schlechter Stil 21.12.2021 15:32
4853 Der Mediator fragt zu viel Es ist oft zu beobachten, dass der Mediator die Rückmeldung unterlässt und stattdessen eine Frage stellt. Er lässt der Partei etwa 1 Sekunde Zeit zur Antwort und schon kommt die nächste Frage. wichtig! 21.12.2021 15:24
4860 Der Mediator macht keine Pausen Es ist oft zu beobachten, dass der Mediator die Rückmeldung unterlässt und stattdessen eine Frage stellt. Er lässt der Partei etwa 1 Sekunde Zeit zur Antwort und schon kommt die nächste Frage. Wenn hier also von Pausen die Rede ist, sind nicht Kaffeepausen gemeint, sondern die Interpunktion in der Kommunikatione. Jeder Gedanke muss sich setzen. schlechter Stil 21.12.2021 15:23
13559 Nutzenerwartung wird nicht herausgearbeitet Der Mediator unterlässt die Herausarbeitung der Nutzenerwartung. Er lenkt den Fokus statt auf den Nutzen auf die Lösung. haftungsrelevant 21.12.2021 15:21
2353 Der Mediator insistiert auf Phaseneinhaltung Manche Mediatoren binden sich an die Phasen und erlauben keine Fragen oder Abweichungen, die nicht zur aktuell angesagten Phase passen. Sie verfolgen ein mechanistisches Phasenmodell schlechter Stil 08.12.2021 04:19
4869 Der Mediator meldet die falschen Gefühle zurück Übereifer schadet. Erst recht, wenn der Mediator selbst emotional engagiert ist. Es kann vorkommen, dass er der Partei die falschen Gefühle zuschreibt. wichtig! 08.12.2021 04:19
4868 Der Mediator zeigt Mitgefühl Der Mediator muss emphatisch sein, aber nur so weit, wie es die Metabenene gebietet und die Neutralität erlaubt. Mitleid ist fehl am Platz. wichtig! 08.12.2021 04:19
4866 Themen und Konflikte weichen voneinander ab Besonders wenn die 2.Phase mit der Methode der Themensammlung durchgeführt wird, nennen die Parteien oft vermeintliche Themen, die in Wirklichkeit aber nur Argumente oder Motive zu dem Konfliktthema darstellen. Wenn es dem Mediator nicht gelingt, die >Vorschläge dem eigentlichen Konfliktthema zuzuordnen, fördert er die Verwirrung und erschwert die Möglichkeit der Partei, sich mit dem Konflikt zu identifizieren. Der Mediator geht dann sprichwörtlöich dem Konflikt auf den Leim. wichtig! 08.12.2021 04:19
2723 Leerer Stuhl wird nicht oder falsch eingesetzt Oft wird auf einen leeren Stuhl nicht angesprochen oder er wird einfach zu einem Symbol erklärt und vom Mediator platziert. Die Vorgehensweise ist ungeschickt, nicht wirklich ein Fehler. Erst recht nicht, wenn der Mediator andere Techniken anwendet, um den Konflikt zu verdeutlichen. belanglos 08.12.2021 04:19
2678 Falsche Fachmediation verwendet Die Parteien kommen wegen einer Wirtschaftsmediation. Der Konfliktmotor ist aber ein Familienkonflikt. Der Mediator führt eine Wirtschaftsmediation durch. haftungsrelevant 08.12.2021 04:19
2677 Fachmediation falsch bezeichnet Ein innerfamiliärer Konflikt wirkt sich auf das Familienunternehmen aus. Im Vordergrund stehen unternehmerische Entscheidungen. Der die Probleme speisende Konflikt ist aber eigentlich ein Beziehungskonflikt innerhalb der Familie. Die Parteien wenden sich (um den Familienkonflikt zu umgehen) an einen Wirtschaftsmediator haftungsrelevant 08.12.2021 04:18
2212 Es wird keine Konfliktanalyse durchgeführt Die Konfliktanalyse ist ein wesentliches Werkzeug in der Mediation. Wird sie versäumt, ist es fraglich, ob der Mediator den Konflikt korrekt identifizieren kann. Damit ist auch die Effizienz des Verfahrens infrage gestellt. haftungsrelevant 08.12.2021 04:18
5270 Der Mediator rechnet Unterhalts- und Zugewinnausgleichsanspüche vor Zunächst ist auf das Rechtsdienstleistungsgesetz hinzuweisen. Wenn das Vorrechnen der Ansprüche eine Rechtsberatung ist, ist sie für Nichtanwälte verboten. Dann ist auf das Wesen der Mediation hinzuweisen, das eine offene (also nicht am Recht orientierte) Lösungsfindung vorsieht und eine parteiliche Beratung verbietet. Wenn der Mediator als Anwalt Ansprüche berechnet, besteht die große Gefahr, dass die Parteien keine eigenen Lösungskriterien mehr entwickeln und genau das passiert, was die Mediation vermeiden will, nämlich den Streit ums Recht wobei man sich an dem Votum des Dritten orientiert. Das Recht orientiert sich nicht am Nutzen. Die Parteien sollten es und der Mediator steht dafür gerade, dass sie es tun. haftungsrelevant 08.12.2021 04:18
4980 Die Konfliktkosten werden übersehen Bei einem Kostenvergleich mit anderen Verfahren wird oft lediglich auf die Verfahrenskosten hingewiesen. Die Konfliktkosten gehen jedoch darüber hinaus. Sie bewerten die durch die Konfliktauflösung ersparten Aufwendungen. schlechter Stil 08.12.2021 04:18
3000 Es findet keine rechtliche Überprüfung statt Die Parteien erarbeiten ein rechtlich unwirksames Ergebnis. Der Mediator unterlässt die Prüfung. haftungsrelevant 08.12.2021 04:18
12127 Der Mediator macht einen Fehler Nicht jeder Mediationsfehler stellt ein Problem dar. Es gibt sogar Fälle, wo Fehler zum erfolgte mit der zum beitragen. Wenn der Mediator also einen Fehler macht, bedarf es der Qualifikation des Fehlers und einer Prüfung seiner Relevanz. Nur wenn der Fehler eine Pflichtverletzung darstellt, ergibt sich ein Haftungsproblem. wichtig! 08.12.2021 04:08
12126 Der Mediator führt eine Aufgabe nicht durch Bei den Aufgaben ist zwischen Obligationen (Pflichten) und Optionen zu unterscheiden. Wenn der Mediator eine Option nicht wahrnimmt, könnte die Mediation erschwert werden. Auch könnte ein Mediationsfehler vorliegen. Weder im einen noch im anderen Fall muss es sich dabei um ein vorwerfbares Verhalten handeln. Welche Relevanz die nicht ausgeführte Aufgabe hat, ist im Einzelfall festzustellen. Problematisch ist aber stets eine Pflichtverletzung. wichtig! 08.12.2021 04:07
12125 Der Mediator verletzt eine Pflicht Die Identifikation der Pflichten ist in einem flexiblen Verfahren nicht immer leicht. Trotzdem sollte der Mediator zumindest diejenigen Pflichten kennen, deren Verletzung zu einer Haftung führt. Wenn eine Pflichtverletzung festzustellen ist, kommt eine Haftung in Betracht, falls die Pflichtverletzung zu einem Schaden geführt hat. haftungsrelevant 08.12.2021 04:07
12090 Der Mediator führt ein Einzelgespräch ohne die Zustimmung der Parteien durch Nach §2 Abs. 3 Mediationsgesetz bedarf die Durchführung eines getrennten Gespräches (Einzelgespräch) das Einverständnis der Parteien. Der Mediator ignoriert diese Anforderung, weil sich die Gelegenheit für das Gespräch ergeben hat und es ihm wichtig war, mit der Partei unter vier Augen zu reden. Die Partei hat auch darum gebeten, das Gespräch nicht zu erwähnen. wichtig! 08.12.2021 04:07
11303 Der Mediator wendet die falsche Technik an Die Technik sollte sich an der Methode orientieren und diese wiederum am Verfahren. Eine falsche Verwendung der Technik kann die Mediation durcheinanderbringen oder erschweren. Wenn damit keine Pflichtverletzung einhergeht, hat der Mediationsfehler nur eine Bedeutung für das eigene Qualitätsmanagement. Siehe Haftung. schlechter Stil 08.12.2021 04:07
3367 Der Mediator kennt seine Pflichten nicht Die Identifikation der Pflichten ist in einem flexiblen Verfahren nicht immer leicht. Trotzdem sollte der Mediator zumindest diejenigen Pflichten kennen, deren Verletzung zu einer Haftung führt haftungsrelevant 08.12.2021 04:07
3346 Der Mediator fordert die Partei auf, sich zu entschuldigen Häufig ist von außen zu erkennen, dass eine Entschuldigung dazu beiträgt, den Schuldvorwurf zu entkräften. Wenn der Mediator darauf hinweist, dass eine Entschuldigung angebracht ist, riskiert er, dass die Entschuldigung entwertet wird, weil sie nicht mehr erkennbar aus der um Entschuldigung suchenden Partei heraus vorgebracht wird. Die Entschuldigung kann dann zu einem Lippenbekenntnis degradiert werden. schlechter Stil 08.12.2021 04:07
2750 Der Mediator unterlässt die Sachverhaltsklärung In der Mediation gilt der Grundsatz der Informiertheit. Auch nach dem Gesetz ist der Mediator verpflichtet darauf zu achten, dass die Parteien die Entscheidung in Kenntnis der Sachlage treffen. Wenn den Sachverhalt, der für die Lösungsfindung erforderlich ist, also nicht richtig herausarbeitet, begeht er einen Mediationsfehler haftungsrelevant 08.12.2021 04:07
2658 Der Konfliktlotse informiert den Arbeitgeber

Der Konfliktlotse gibt Informationen preis, die er in dem Konfliktgespräch von einem Mitarbeiter erfahren hat und die für das Unternehmen bedeutsam sind.
Im Zweifel wendet der Konfliktlotse die Mediation nur methodisch an.

haftungsrelevant 08.12.2021 04:07
12085 Der Mediator setzt sich über die Verweigerung eines Beistandes hinweg Nach §2 Abs. 4 Mediationsgesetz bedarf die Teilnahme eines Beistands der Zustimmung der Parteien. Die Teilnahme eines Beistandes wird von der Gegenseite verweigert. Der Mediator hält die Beteiligung des Beistandes aber für notwendig und setzt sich über die Verweigerung hinweg. Er sagt lediglich „Ein Beistand ist erforderlich“ und setzt die Mediation fort. wichtig! 08.12.2021 04:06
12050 Die Rolle des Vorgesetzten wird nicht geklärt In der Mediation gilt das Prinzip des Verhandelns auf gleicher Augenhöhe. Wenn der Vorgesetzte an der Mediation teilnimmt, gilt das auch für ihn. D. h. er darf keine Anweisungen geben und auch keine Repressalien üben. Es ist ein Mediationsfehler, wenn der Mediator den Vorgesetzten auf seine Rolle als Median nicht hinreichend vorbereitet oder einstimmt. wichtig! 08.12.2021 04:06
11343 Der Mediator lässt sich keine Vollmacht der Partei vorlegen Der Mediator muss zu Beginn einer jeden Mediation die Anwesenheit und die Parteistellung überprüfen. Auch muss er prüfen, ob sich die Medianden bevollmächtigen lassen können und gegebenenfalls ob eine wirksame Bevollmächtigung vorliegt. Die Vorlage einer Vollmacht ist nur dann erforderlich, wenn Zweifel bestehen und die Gegenseite einen Nachweis verlangt. wichtig! 08.12.2021 04:06
11315 Es wird nicht auf die Notwendigkeit zur Hinzuziehung eines Co-Mediators hingewiesen Wenn das gesichtsfeld eines Mediators nicht ausreicht, alle Parteien im Blick zu haben, ist die Hinzuziehung eines Co-Mediators erforderlich. Der Mediator muss seine Auftraggeber darauf hinweisen. wichtig! 08.12.2021 04:06
10891 Der Mediator übersieht das Machtgefälle Eine Partei ist sehr dominant. Sie lässt die an dere Partei nicht zu Wort kommen, nimmt Einfluss auf deren Aussagen (manipuliert) und sagt sogar dem Mediator was er zu tun hat. Der Mediator ignoriert dieses Verhalten. wichtig! 08.12.2021 04:06
9892 Falsche Belehrung über Eigenverantwortlichkeit Ähnlich der Freiwilligkeit (die nur als eine frage formuliert wird) wird auch die Bedeutsamkeit der Eigenverantwortlichkeit nicht deutlich genug herausgestellt. Den Parteien muss klar sein, dass sie selbst zu verantworten haben, welche Entscheidung sie treffen und wie sie dorthin gelangen. Der Mediator nimmt ihnen die Verantwortung nicht ab. haftungsrelevant 08.12.2021 04:06
9699 Der Mediator unterlässt die Prüfung der Zulässigkeit (Mediationsvoraussetzungen) Der Mediator muss nicht nur prüfen, ob die Mediation das geeignete Verfahren ist, sondern auch ob es das zulässige Verfahren ist. D.h. er muss prüfen, ob ein Mediationsverbot besteht. Unterlässt der Mediator die Prüfung, begeht er einen haftungsrelevanten Mediationsfehler. haftungsrelevant 08.12.2021 04:06
8992 Kinder werden als Zeugen benannt Die Mutter besteht darauf, das Kind als Zeuge für das Fehlverhalten des Vaters zu hören. Der Mediator zeiht das Kind als Zeuge herbei und lässt es im nächsten Termin teilnehmen. wichtig! 08.12.2021 04:06
8991 Der Mediator führt eine Beweisaufnahme durch Die Parteien bestehen auf einer Beweisaufnahme und wollen, dass der Mediator die Beweise würdigt. wichtig! 08.12.2021 04:06
5952 Der Mediator prüft nicht die Bevollmächtigung der Partei Der Mediator muss zu Beginn einer jeden Mediation die Anwesenheit und die Parteistellung überprüfen. Auch muss er prüfen, ob sich die Medianden bevollmächtigen lassen können und gegebenenfalls ob eine wirksame Bevollmächtigung vorliegt. haftungsrelevant 08.12.2021 04:06
5951 Die Mediation wird mit nur einer Partei durchgeführt Das Mediationsgesetz setzt eine Parteienmehrheit voraus. Eine Mediation mit nur einer Partei (wie z.B. bei der Stellvertretermediation ist keine Mediation i.S.d. Gesetzes. Sie kann also nur methodisch in einem anderen Verfahrenskontext (wie z.B. im Coaching usw.) zum Einsatz kommen, wenn sie nicht als ein Einzelgespräch eingebunden werden kann. haftungsrelevant 08.12.2021 04:06
3918 Der Mediator klärt nicht die Verantwortlichkeiten Die Parteien sind mit der Rolle des Mediators nicht immer vertraut. Sie neigen dazu in der Mediator eine Art Richter zu sehen. Mit dieser Einschätzung schreiben Sie den Mediator mehr Verantwortlichkeiten zu, seine Rolle aushalten kann. Der Mediator ist verpflichtet nicht nur auf die Rollen die damit verbundenen Funktionen sondern auch auf die damit einhergehenden Verantwortlichkeiten einzugehen und die Eigenverantwortlichkeit der Parteien herauszustellen. Unterlässt er diese Information, begeht er einen Mediationsfehler. haftungsrelevant 08.12.2021 04:06
3033 Der Mediator argumentiert Wenn der Mediator anfängt zu argumentieren, könnte dies ein Indiz dafür sein, dass er den Weg der Mediation verlassen hat. Der Mediator kann Vorschläge hinsichtlich des Verfahrens unterbreiten diese begründen. Er kann auch Kritik an der Lösung äußern, wenn er den Eindruck hat es die Lösung nicht vollziehbar ist. Auch diese Gedanken sollte er begründen. Wenn seine Argumente auf die Herbeiführen einer Lösung errichtet werden, riskiert er, aus der Mediation eine Schlichtung zu machen. Der Verfahrenswechsel wäre ein grober Verfahrensfehler. haftungsrelevant 08.12.2021 04:06
2998 Der Mediator legt sich nicht auf das Verfahren fest Der Mediator betitelt den Vertrag als "Mediations- oder Schlichtungevstrag". Weil Mediation und Schlichtung zwei unterschiedliche Verfahren mit unterschiedlichen Leistungsverpflichtungen betreffen, handelt es sich um einen Fehler. Der Richter würde den Betrag nach seinen Inhalten auslegen und danach die Leistungspflichten festsetzen. haftungsrelevant 08.12.2021 04:06
2997 Der Mediator unterlässt die Widerrufsbelehrung Eine Widerrufsbelehrung nach §312g BGB ist erforderlich bei außerhalb der Büroräume abgeschlossenen Verträgen. Unterbleibt sie, erlischt das Widerrufsrecht erst nach 12 Monaten. wichtig! 08.12.2021 04:06
2996 Der Mediator verfasst keinen schriftlichen Mediationsvertrag Der Mediationsvertrag unterliegt keinem Formzwang. Lediglich die Erfahrung lehrt, dass es sinnvoll ist, einen schriftlichen Vertrag abzufassen. Ein Formerfordernis kann sich aus der Widerrufsbelehrung ergeben. wichtig! 08.12.2021 04:05
2994 Der Mediator protokolliert ohne Genehmigung Die Mediation sieht eine Protokollierung grundsätzlich nicht vor. Alternativ gibt es eine Möglichkeit zur Dokumentation. Jede Form von Protokollierung oder Dokumentation mit Namensnennung bedarf der Einwilligung der Parteien. Wird die Einwilligung nicht eingeholt, begeht der Mediator einen haftungsrelevanten Fehler, wenn das Protokoll in die Hände der Parteien gelangt und von diesen verwendet werden kann. haftungsrelevant 08.12.2021 04:05
Lesedauer: Weniger als 1 Minute