Lade...
 
Seiten-ID: 1490 Die Führung durch die Mediation Abteilung »  Archiv

Führung

Im Duden wird der Begriff definiert als verantwortliches Leiten1 . Gabler Wirtschaftslexikon definiert Führung als "durch Interaktion vermittelte Ausrichtung des Handelns von Individuen und Gruppen auf die Verwirklichung vorgegebener Ziele. Das Führen beschreibt eine asymmetrische soziale Beziehungen der Über- und Unterordnung"2 . Das online Wirtschaftslexikon definiert Führung als die Fähigkeit, eine Richtung vorzugeben, andere im Sinne eines gemeinsamen Ziels zu beeinflussen, sie zu motivieren und zum Handeln zu bringen und sie für ihre Leistung in die Verantwortung zu nehmen3 . Was hat das mit der Mediation zu tun?




Führung und Mediation

Führung des Mediators

§1 Abs. 2 Mediationsgesetz besagt, dass der Mediator die Parteien durch die Mediation führt. Wenn hier vom Führen die Rede ist, kann keine Subordination gemeint sein. Die Originalübersetzung der EU Direktive besagt hingegen, dass eine Mediation auf wirksame, unparteiische und sachkundige Weise durchzuführen sei. Diese Formulierung passt besser zur Rolle des Mediators und zu den Grundlagen der auf Carl Rogers zurückzuführenden Gesprächsführung.

Die Rolle des Mediators besteht nach der kognitiven Mediationstheorie in der Repräsntation der Metaebene. Schon diese Rolle steht mit einem Führen, das über ein Rückmelden, Abstimmen und informieren hinausgeht im Widerspruch. Die Kommunikation in der Mediation soll symmetrisch sein. Es gibt gerade keine Hierarchie, auch nicht im Verhältnis zum Mediator. Die Beteiligten verhandeln auf gleicher Augenhöhe.

 Merke:
Leitsatz 10904 - Wenn in der Mediation überhaupt von der Führung des Mediators gesprochen. werden kann, bezieht sie sich immer nur auf den Weg, nicht auf die Lösung.

Führung im Unternehmen

Schon die eingange erwähnten Definitionen deuten auf ein unterschiedliches Verständnis hin. Immerhin erwähnt das Gabler Wirtschaftslexikon die asymmetrische soziale Beziehung zwischen Führungskraft und Untergebenen.

Bedeutung für die Mediation

Sicherlich muss der Mediator als Experte für das Verfahren Anleitung geben. Er könnte, soweit es um die Durchführung des Verfahrens geht, wie ein Pfadfinder angesehen werden. Er zeigt den zu gehenden Weg und motiviert die Beteiligten, den Weg der Mediation mit ihm zu gehen. Allerdings ist die Zurückhaltung des Mediators nicht immer konfliktangemessen., Besonders bei hoch eskalierten Konflikten bedarf es autoritärer Elemente, die davon abhalten, den Weg zu verlassen. Es ist jetzt eine Frage des Mediationsstils, wie der Mediator die Payrteien dazu anhält, den Weg zu gehen.

Was tun wenn ...

Hinweise und Fußnoten

Bitte beachten Sie die Zitier - und Lizenzbestimmungen

Bearbeitungsstand: 2021-11-05 17:20 / Version 59.

Siehe auch: Augenhöhe, Hierarchie
Literaturhinweise:
Bearbeitungshinweis: Textvollendung und Programmvollendung erforderlich.
Prüfvermerk: -