Lade...
 

Formulare

Merkblatt für Berater in der WATNA-BATNA Instanz

Die WATNA-BATNA-Instanz soll Alternativlösungen aufdecken, damit die Partei(en) sich für die wir´klich beste Lösung entscheiden können. Nicht immer wissen die an der Mediation nicht direkt beteiligten Berater, was es damit auf sich hat. Oft raten sie dazu, die Mediation abzubrechen, weil sie ein vermeintlich besseres Ergebnis erzielen können. Zumindest die integrierte Mediation sieht in der WATNA-BATNA-Instanz kein Ausstiegsszenario. Sie will die alternative Lösung in der Mediation erörtern, um sie der Nutzenkontrolle zu unterziehen. Ein Ausstiegsszenario ergibt sich nur dann, wenn die alternative Lösung nicht verhandelbar ist. Um die Berater über die Bedeutung der WATNA-BATNA-Instanz korrekt zu informieren, kann ihr das folgende Merkblatt ausgehändigt werden. Die Übergabe erfolgt durch die Partei.

Die WATNA-BATNA-Instanz Diese Seite weiterempfehlen

 © Hinweis
Dieses Formular wurde von win-management GmbH zur Verfügung gestellt. Eine Verwendung ist entsprechend der Lizenzbedingungen mit dem Copyright Hinweis und dem Link auf diese Fundstelle gestattet.

Beraterhinweis für die WATNA-BATNA-Instanz

Die Mediation hat eine Vorstellung von einer für die Parteien akzeptablen Lösung erzielt. Jetzt geht es darum, die Validität dieses Lösungsvorschlages zu prüfen und gegebenenfalls Alternativen herauszuarbeiten. Sie werden also gebeten, sich mit dem Lösungsvorschlag im Rahmen einer parteilichen Beratung (zu der ein Mediator als neutrale Instanz nicht befugt ist) auseinanderzutezen und gegebenenfalls darauf hinzuweisen, wenn aufgrund Ihrer Beratung eine bessere Lösungsalternative für die Partei denkbar ist.

Bitte beschten Sie, dass die Lösungsalternativen nicht den Abbruch der Mediation bedeuten. Wenn es tatscählich bessere Lösungen gibt, sollen sie mit den Parteien in der Mediation erörtert werden. Ihre Teilnahme an dieser Erörterung ist mit Zustimmung der Parteien möglich und auch erwünscht.

Es soll sichergestellt werden, dass die Parteien wirklich die für sie beste Lösung finden.Zu beachten ist, dass die Kriterien für die beste Lösung von den Parteien in der Mediation bereits erarbeitet wurden. Die Alternativlösung muss also auch diesen Kriterien stand halten. Es ist deshalb erforderlich, dass die Parteien sich mit der vermeintlich besseren Alternativlösung auseinandersetzen, um dann gemeinsam zu entscheiden, wie weiter vorzugehen ist.

Mit Zustimmung der Parteien gebe ich folgenden zugrundeliegenden Sachverhakt bekannt:
...

Bitte beachten Sie, dass sich die Parteien zur Vertraulichkeit verpflichtet haben. Die Infoemation darf also nicht weitergegeben oder zum Streit vor Gericht verwendet werden.

Ich danke für die Kooperation

Unterschrift

Hinweise und Fußnoten

Gegebenenfalls ist es sinnvoll, diese Formulierung in der Mediationsdurchführungsvereinbarung aufzunehmen.
Siehe auch: Anwaltsmediator, Mediationsdurchführungsvereinbarung, WATNA-BATNA-Instanz


Based on work by Arthur Trossen
Seite zuletzt geändert am Samstag Mai 25, 2024 11:14:35 CEST.

Durchschnittliche Lesedauer: 2 Minuten