Loading...
 
page id: 1656 Hilfe bei der Fallbearbeitung Abteilung »  Akademie Inhaltliche Zuordnung »  Systematik

Hilfe bei der professionellen Fallbearbeitung

Wissensmanagement » Der Wiki to Yes Thinktank kombiniert Datenbanken und Inhalte.
Dieses Feature kommt Ihnen besonders bei der Fallbearbeitung entgegen. Beachten Sie bitte die damit im Zusammenhang stehenden Themenseiten.

Fallbearbeitung


Wiki to Yes bietet nicht nur den ThinkTank einer Wissensdatenbank, und eine Plattform für den Erfahrungsaustausch und Lernhilfen an, sondern unterstützt Sie auch bei der professionellen (mediations- und rechtssicheren) Fallbearbeitung. Dieser Beitrag gibt Ihnen eine Anleitung, wie Sie das Wiki bei der Fallarbeit aktiv einsetzen können. Er besteht aus folgenden Kapiteln:

Mediationsanalyse

Im Vordergrund des mediativen Denkens steht immer der Prozess an und für sich. Wenn die Mediation die Lösung herbeiführt, ist es die Aufgabe des Mediators, den Prozess, also die Mediation zu verwirklichen. Zu diesem Zweck schaut er NICHT auf die Lösung und das was hinten herauskommt, sondern darauf, wo er im Prozess gerade steht und inwieweit sich die Mediation verwirklicht hat.

Typische Fragen des Mediators sind deshalb: Welche prozessualen Schritte haben sich bereits verwirklicht? Wo stehen wir gerade in dem Prozess? Was muss geschehen, damit die Parteien den nächsten vom Prozess geforderten Erkenntnisschritt vollziehen können?

Die Mediationsanalyse ergänzt den Mediationscheck. Während der Mediationscheck (von außen) festlegt, ob die Bearbeitung eines Falles (noch) als Mediation zu bezeichnen ist, hilft die Mediationsanalyse dem Mediator, die prozessrelevanten Fragen (von innen, ais dem Prozess heraus) zu beantworten.

  • Eine erste Hilfe zur Duchführung der Mediationsanalyse findet der Mediator in der Mediationslandkarte. Anhand der Landkarte kann er sich orientieren, wo er sich und die Parteien innerhalb der Mediation gerade befindet. Der Mediator muss stets die Frage beantworten können, in welcher Phase betreffend welches Thema er und die jeweilige Partei sich gerade bewegen.
  • Was der Mediator zu tun hat, ergibt sich aus der Phasenlogik. Die Phasen geben ihm den jeweiligen Arbeitsauftrag. Eine nähere Beschreibung ergeben das nachfolgende Bearbeitungsschema oder der zusammengefasste Phasenablaufcheck.
  • Der Mediator muss nach jeder Phase prüfen, ob das Etappen- oder Phasenziel erreicht wurde. Eine Übersicht über die Etappenziele findet sich in dem Beitrag Ablauf.

Bearbeitungsschema

Studenten fragen immer wieder nach einer Art Checkliste, damit sie sich den Ablauf der Mediation besser einprägen können. Solche Listen sind mit Vorsicht zu genießen, weil sie die Mediation in ein Schema pressen können, das ihr im Einzelfall nicht gerecht wird.

Beispiel 11559 - Anfänger überhören gerne Aussagen oder lassen Angaben nicht zu, weil sie nicht zur aktuellen Pahse passen. Wenn die Partei beispielsweise ein Interesse bekundet, die Mediation sich aber erst in der 1.Phase oder in der 2.Phase befindet, wird das Intersse überhört. Der Gedanke geht verloren. Ein anderes Beispiel betrifft das herausarbeiten des Interesses. Manchmal muss man einen Abstecher in die Lösung machen, um das Interssse zu erkunden. Der Abstecher in die 4.Phase wird unterlassen, weil die Mediation sich ja erst in der 3.Phase befindet.


Andererseits ist es eine Hilfe, wenn die Mediatoren Checkpunkte an die Hand bekommen, die zumindest sicherstellen, dass keine Information verloren geht und dass die aufgenommenen Informationen korrekt zugeordnet werden. Das mit dem präzisen Zuhören verknüpfte Dimensionieren liefert die dazu passende Methode.

Arbeitsschritt Hilfestellung siehe ...
Bedeutung der Vorphase
Prüfung der Geeignetheit Geeignetheit
Erstellung einer Konflikthypothese Anfertigung einer Konfliktanalyse
Einschätzung der Bearbeitungstiefe Mediationsmodelle
Prüfung der Einschlägigkeit Verfahrensauswahl. Bei der Auswahl der besten Dienstleistung helfen das Verfahrensverzeichnis und das Dienstleistungsverzeichnis
Kostenvoranschlag Kalkulation der Mediationskosten
Arbeitsschritt Hilfestellung siehe ...
ggfalls Erläuterung der Phase Bedeutung der Phase 1
Begrüßung
Identifikation der Parteien, Festlegung der Rollen Parteien
Hinweis auf Vorkontakte und Anhängigkeiten § 3 Abs. 1 Mediationsgesetz, (z.B. bei Donatormediation oder Fremdvermittlung des Mediators). Siehe Neutralität und Unabhängigkeit
Offenlegung des Kontextes Der Zusammenhang aus dem heraus die Mediation enstanden ist (Siehe Kontext).
grobe Zielvereinbarung Festlegung des auf den Nutzen gerichteten Ziels (Siehe Zielvereinbarung).
Vereinbarung des Weges zum Ziel Ablauf und Prinzipien der Mediation festlegen
Sitzordnung analysieren Setting analysieren und festlegen
Bei Bedarf Gesprächsregeln einführen Gesprächsregeln nur bei Bedarf
Arbeitsbündnis, Zusammenfassung der Vereinbarungen Mediationsdurchführungsvereinbarung
Arbeitsschritt Hilfestellung siehe ...
Erläuterung der Phase Beschreibung der Phase 2
Aufforderung das Problem / den Fall zu schildern Bestandsaufnahme
Wer fängt an – Spiel Gesprächsführung
Positionen herausarbeiten Themen, Techniken: Zusammenfassung, Themenbildung
Vergewissern, ob es weitere Themen gibt
Themenfolge festlegen
Zusammenfassen
Arbeitsschritt Hilfestellung siehe ...
Erläuterung der Phase Beschreibung der Phase 2
Aufforderung Themen zu nennen
Themenfolge festlegen
Zusammenfassen
Arbeitsschritt Hilfestellung siehe ...
Erläuterung der Phase Beschreibung der Phase 3
Methodenwahl: Ping Pong, Windhund, Mindmapping
Wer fängt an
Interessen (Lösungskriterien) je Thema erarbeiten im Windows 1 als Brainstorming erarbeiten
wechselseitiges Verstehen prüfen Nach Selbstoffenbarung Windows 2
Zusammenfassung
Arbeitsschritt Hilfestellung siehe ...
Erläuterung der Phase Beschreibung der Phase 4
Brainstorming Angebote / Lösungsoptionen
Bewertung der gefundenen Optionen
Überprüfung der Verwertbarkeit
Überprüfung streitiger Fragen
Überprüfung von Alternativen (WATNA-BATNA)
Festlegung des Lösungskonzeptes
Zusammenfassung
Arbeitsschritt Hilfestellung siehe ...
Erläuterung der Phase Beschreibung der Phase 5
Entscheidung für eines der Lösungsmodelle
Verifikation Prüfung der Überzeugung (dahinter stehen), Vollständigkeit und Nachhaltigkeit
Sicherung Prüfung der Verlässlichkeit (Was tun, wenn sich keiner daran hält?)
Manifestation der gefundenen Lösung Abschlussvereinbarung

Einzelheiten über den Ablauf der Mediation finden Sie im 4. Buch "Der Prozess"

Der Prozess der Mediation 

Methodik

Die Methoden müssen zum Verfahren passen. Auch wenn die Mediation oft als (nur eine) Methode beschrtieben wird, setzt sie sich aus mehreren Methoden zusammen. Jede Methode besachreibt das Know-how, wie die durch die Pahsen geprägten Etappenziele in der Medfiation zu erreichen sind. Die Methoden der Mediation sind:

Phase Phasenziel Methode
1 Initialisierung  Die Methode der Initialisierung erfasst das Verfahrensritual, die Organisation des Verfahrens, die Errichtung einer Meta-Ebene, Festlegung von Taktiken und der Strategie
2 Bestandsaufnahme Die Methode der Bestandsaufnahme dient der Streitermittlung, der Festlegung des Mediationsgegenstandes, der Konfliktanalyse, Festlegung der Parteien usw.
3a Verstehen Die Methode des Verstehens umfasst alle Vorgänge zur Aufnahme und Verarbeitung von Informationen im Sinne eines ganzheitlichen Verstehens.
3b Vermitteln Die Methode des Vermittelns umfasst alle Vorgänge zur unbewerteten Übersetzung und zur Weitergabe von Informationen.
4a Lösungssuche Die Methode der Lösungssuche umfasst alle Vorgänge zur Erarbeitung der am Nutzen orientierten Lösungsoptionen.
4b Verhandeln Die Methode des Verhandelns umfasst alle Vorgänge zur Klärung offener Fragen, zur Lösungsbewertung und Annäherung.
5 Manifestieren Die Methode des Manifestierens umfasst alle Vorgänge zur Festigung und Kontrolle der herausgearbeiteten Lösungen.

Phasenübergreifende Methoden sind:

Phase Phasenziel Methode
Alle Steuerung  Die Methode der Steuerung umfasst alle Vorgänge, die zur Navigation durch den Erkenntnisprozess der Mediation (Erkenntnissteuerung) erforderlich sind.
Alle Qualitätskontrolle Die Methode der Qualitätskontrolle umfasst alle Vorgänge zur Verifikation der korrekten Durchführung der Mediation und des Ergebnisses.

Einzelheiten zur Methodik in der Mediation finden Sie im 5. Buch "Methodik"

Die Methodik der Mediation 

Qualität

xxx

 Bearbeitungshinweis:
Dieser Beitrag muss noch bearbeitet werden. Sie können daran mitwirken. Wenn Sie Editierrechte haben können Sie direkt Änderungen vornehmen. Anderenfalls können Sie ein Mail schicken an die Kontaktseite schicken. Wenn der Beitrag für Sie interessant ist, können Sie sich auch informieren lassen, wenn Änderungen vorgenommen werden. Klicken Sie zu dem Zweck einfach auf den "Monitor page" Befehl im Action Menü ganz oben rechts.

Bedeutung für die Mediation

XXX

Was tun wenn ...

Hinweise und Fußnoten

Bitte beachten Sie die Zitier - und Lizenzbestimmungen. Zitiervorgabe im ©-Hinweis.

Bearbeitungsstand: 2023-01-26 23:46 / Version 57.

Aliase: Prozessanalyse
Siehe auch: Fallstudien, Fallbearbeitung, OMA-Fallarbeit, Mediationscheck
Prüfvermerk: -


Last edited by - , based on work by me at bsfez.com and ArthurTrossen .
Page last modified on Thursday January 26, 2023 23:46:40 CET.
Page approved by Arthur Trossen on Thursday January 26, 2023 23:47:57 CET
Durchschnittliche Lesedauer: 5 Minuten