Loading...
 
page id: 1214 Die Mehrheit hat die Macht! Inhalt »  Methodik »  Einigung »  Verhandeln Abteilung »  Archiv

Abstimmung

Die Abstimmung ist ein demokratisches Mittel, um verbindliche Entscheidungen herbeizuführen. Es kann unter Umständen auch in der Mediation angewendet werden. Zu bedenken ist jedoch, dass die Abstimmung stets eine Mehrheitsentscheidung ist. Sie sollte auf einem Konsens beruhen, muss aber keinen Konsens herbeiführen.




Mehrheitsentscheidungen
erfordern einen Konsens über das Verfahren

Was ist eine Abstimmung?

Der Duden bietet folgende Konnotationen für den Begriff abstimmen an1 :

  1. durch Abgabe der Stimmen eine Entscheidung über etwas herbeiführen
  2. etwas in Einklang mit etwas bringen
  3. sich mit jemandem absprechen

Hier soll die erste Bedeutung angesprochen sein, wo es um eine Stimmenabgabe geht. Der Sinn des Votums ist die Aufdeckung einer Mehrheitsmeinung und die Herbeiführung einer Mehrheitsentscheidung. Die Mehrheitsentscheidung entspricht im Idealfall dem mehrheitlichen Willen.

Varianten

Es gibt verschiedene Verfahren und Optionen, wie Abstimmungen durchgeführt werden können. Möglich sind offene Abstimmungen durch Handzeichen, oder durch Hammelsprung, namentliche Abstimmungen oder verdeckte Abstimmungen etwa durch Kärtchenabfrage.

Stimmen

Der Gegenstand der Abstimmung ist stets eine Problemstellung. Die logisch mögliche Stimme ist eine Zustimmung, Ablehung oder Enthaltung. Die Abstimmung ist - wie das nachfolgende scherzhaft gemeinte Video ausdrückt - ein formaler Willensbildungsprozess. Eine differenzierte Meinung, die weder ein klares Ja noch ein definitives Nein erlaubt, lässt sich auf diesem Weg nicht ausdrücken.

Dieses Youtube-Video weist auf Fehlerquellen und die Möglichkeit hin, wie Abstimmungen manipuliert werden können. Bei Abstimmungen ist die Fragestellung entscheidend. Ebenso kommt es darauf an, wie die Stimmen erhoben werden. In der Mediation, wo es auf einen Konsens ankommt, ist die Abstimmung stets das schlechteste Mittel der Wahl.

Bitte beachten Sie, dass es sich um ein Youtube-Video handelt, das im erweiterten Datenschutzmodus eingebettet wurde. Mehr darüber erfahren Sie in der Datenschutzerklärung.

Eintrag im Videoverzeichnis erfasst unter 5 Dinge, die du an Abstimmungen nicht tun solltest

Anonymität

Man mag unterstellen, dass eine anonyme Abstimmung die Ausübung der Meinungsfreiheit garantiert. Die Stimme muss keine Reprässalien befürchten, wenn sie der Anonymität vertraut.

Gefahren

Die Formulierung der Frage, über die abzustimmen ist, verbirgt Risiken, die bei Abstimmungen leider nicht immer erkannt werden. Ganz abgesehen davon, dass sie manipulativ sein kann, verfälscht sie das Ergebnis, wenn Vorbehalte unberücksichtigt bleiben und die und Konsequenzen unbekannt sind.

{EXAMPLE()}{trackermerkeitem trackerId="85" fieldId="903" fieldId2="904" itemId="13272"}{EXAMPLE}

Das Risiko lässt sich vermeiden, wenn die Abstimmung entweder nur die Kriterien (also nicht die Entscheidung) oder wenn sie den Widerstand erfasst. Diese Abfrage des Widerstandes erfolgt mit der Technik des systemischen Konsensierens.

Dieses Youtube-Video weist auf die Technik des systemischen Konsensierens hin. Sebastian Burkart erläutzert die Vorgehensweise und setzt sich mit den Vor- und Nachteilen auseinander.

Bitte beachten Sie, dass es sich um ein Youtube-Video handelt, das im erweiterten Datenschutzmodus eingebettet wurde. Mehr darüber erfahren Sie in der Datenschutzerklärung.

Eintrag im Videoverzeichnis erfasst unter systemisches Konsensieren

Technik

Inzwischen gibt es viele Programme, die eine Abstimmung unter allen denkabren Umständen ermöglichen. Auch Wiki to Yes basiert auf einer Software, die Umfragen und Abstimmungen ermöglicht. Darüber hinaus gibt es beispielsweise das Menimeter oder Xoyondo, um nur zwei Beispiele zu nennen. Konventionell bietet sich die Kärtchenmethode an.

Bedeutung für die Mediation

Der Mediator sollte sich im Klaren darüber sein, dass die Herbeiführung einer Mehrheitsentscheidung nicht zwingend einen Konsens repräsentiert. Wenn die Mehrheitsentscheidung - aus der beratenen Sicht der Parteien - das approbate Mittel zur Lösungsfindung sein soll, muss der Mediator sich vergewissern, dass

  1. Konsens darüber besteht, dass es keine andere Möglichkeit gibt, die Lösung herbeizuführen
  2. Konsens über die Alternativen besteht unter denen zu entscheiden ist. Das bedeutet, dass jede Lösung konsensfähig sein muss (d.h., die Bereitschaft zur Unterwerfung liegt im Falle des Verlierens vor)
  3. Konsens über den Weg der Lösungsfindung besteht

Wichtig ist stets die Frage, ob die Entscheidungsreiufe vorliegt (dass also jede andere Form einen Konsens zu finden ausscheidet) und die Abstimmung offen oder anonym zu gestalten ist.

Bei bewertenden Abfragen (etwa durch Markierungen auf einer Liste), könnten die nachfolgenden Stimmen durch die Häufigkeit der bereits abgegebenen Stimmen manipuliert werden. Der Effekt kann durchaus erwünscht sein. Falls nicht, muss wieder auf ein anonymes Format zurückgegriffen werden.

Hinweise und Fußnoten

Bitte beachten Sie die Zitier - und Lizenzbestimmungen

Bearbeitungsstand: 2021-12-02 18:50 / Version 37.

Alias: Abstimmen
Siehe auch: systemisches Konsensieren
Bearbeitungshinweis: Textvollendung erforderlich.
Prüfvermerk: -

Weitere Beiträge zu dem Thema mit gleichen Schlagworten
trackeritem : Abstimmung
trackeritem : Abstimmungsbedarf
trackeritem : Einigung
trackeritem : Einigung
trackeritem : Einigung
wiki page : Einvernehmen
trackeritem : Gemeinsamkeiten erkennen
trackeritem : Kahoot

Last edited by - , based on work by Bernard Sfez and Arthur Trossen .
Page last modified on Thursday December 2, 2021 18:50:33 CET.
Durchschnittliche Lesedauer: 3 Minuten