Lade...
 

Stegskopf

Stegskopf Anmeldung Vereinbarung Hilfe


Benutzerhinweise

Hier finden Sie eine Anleitung, wie Sie das Portal sinnvoll und effizient für die Teilnahme und Mitwirkung an der Mediation nutzen kännen. Die öffentliche Seite und zugleich die Anlaufstelle für die Stregskopf-Mediation ist https://www.wiki-to-yes.org/Stegskopf. Das ist die Startseite zur Mediation und zugleich die Adresse, die bedenkenlos weitergegeben werden kann.

Teilnahmeberechtigung

Teilnahmeberechtigt ist jeder, der ein Interesse an der Mediation (bzw. an deren Ausgang) darlegen kann. Diese Personengruppe wird als Verhandlungsparteien bezeichnet.1 Auch Experten und Berater haben Zugang. Sie gelten jedoch als sogenannte Dritte,2 sodass alle Verhandlungsparteien mit ihrer Präsenz einverstanden sein müssen. Um dieses Procedere mit einer Vielzahl von Teilnehmern abzuwickeln, entscheiden zunächst die Mediatoren über die Teilnahme. Die Dritten werden im Teilnehmerverzeichnis aufgeführt. Der Teilnahmegrund wird angegeben. Hier können die Verhandlungsparteien gegebenenfalls gegen die Teilnahme Widerspruch einlegen. Wenn die Mediatoren unsicher sind, ob eine Teilnahme dem Interesse und den Anforderungen der Mediation entspricht, werden sie darüber mit den Parteien eine Vereinbarung treffen.

Presse

Eine Mediation im Format einer Umweltmediation ist auf Öffentlichkeitsarbeit angewiesen. Es ist eine Gradwanderung, weil die Vertraulichkeit unantastbar ist. Die Öffentlichkeitsarbeit ist einerseits erforderlich, um über die Mediation zu informieren und allen Interessierten einen Zugang zu gewähren. Anderseits darf sie nicht missbraucht werden, um Informationen aus der Mediation zu veröffentlichen oder um eine öffentliche Meinung zu bilden, bevor die Parteien selbst die Lösung gefunden haben. Schließlich darf die Presse nicht missbraucht werden, um nachzuterten oder Teilnehmer öffentlich zu kritisieren oder zu diskreditieren. Wir versuchen eine Vereinbarung mit der Presse abzustimmen, sodass diese Regeln auch presseseitig beachtet werden.

Anmeldung

Um an der Mediation teilzunehmen und um Zugang in den geschlossenen Bereich der Stegskopf-Mediation zu erhalten, gehen Sie bitte auf die Seite https://www.wiki-to-yes.org/Stegskopf-Anmeldung. Sie erreichen diese Seite auch, indem Sie den Button "Einschreibung" ganz unten auf der Startseite https://www.wiki-to-yes.org/Stegskopf anklicken.

Die Anmeldung erfolgt in zwei Schritten. Zunächst müssen Sie sich als User in Wiki to Yes registrieren. Dann loggen Sie sich ein. Sie sind jetzt der Benutzergruppe "Mediations" zugeordnet und gelangen auf die Benutzerhomepage https://www.wiki-to-yes.org/Intranet-Mediation. Hier wird Ihr Anmeldestatus überprüft. Wenn Sie noch nicht zur Teilnahme zugelassen sind, eröffnet sich der zweite Schritt. Sie können Sie jetzt den Teilnahmeantrag stellen. Hier werden Sie aufgefordert, die Mediationsvereinbarung zu bestätigen und den Teilnahmegrund (Ihr Interesse an der Teilnahme) anzugeben.

Nachdem das Antragsformular ausgefüllt ist, wird ein Mail an die Mediatoren gesendet, die über den Zugang entscheiden. Mit der positiven Entscheidung werden Sie der Benutzergruppe "Stegskopf" zugewiesen. Jetzt können Sie den Bereich der Mediation betreten.

Mediationsvereinbarung

Die Mediationsvereinbarung dient im Wesentlichen zur Sicherung der Vertraulichkeit und zur Einhaltung von Regeln, die zur Sicherung der Mediation erforderlich sind. Sie müssen zunächst der Vereinbarung zustimmen. Wenn es Punkte gibt, die Sie als nicht adäquat einschätzen, muss darüber mit allen anderen Teilnehmern gesprochen werden. Die Mediation basiert auf dem Prinzip der konsensualen Entscheidungen. Das verlangt eine maximale Transparenz, Offenheit und Informiertheit. Entscheidungen werden erst getroffen, wenn diese Bedingungen erfüllt sind. D.h. Anpassungen sind möglich, wenn sich alle Teilnehmer eingefunden haben.

Benutzerhomepage

Immer wenn Sie sich neu einloggen, gelangen Sie auf die Benutzerhomepage. Sie erreichen diese Seite auch, wenn Sie auf das Hakensymbol linke im Hauptmenü klicken. Sie können sich einloggen, indem Sie mitz der Maus über den Befehl "Direkt" rechts im Hauptmenü fahren. Dann erscheint ein Untermenü. Lautet der erste Eintrag "Login" sind Sie nicht angemeldet. Lautet er "Logout" sind Sie angemeldet. Das Programm merkt sich die Anmeldung. Sie werden also den Login-Status vorfinden, wenn Sie das nächste Mal die Seite aufrufen ohne sich vorher abgemeldet zu haben.

Homepage

Der öffentliche Bereich

Die Webseite wurde eingerichtet, um eine maximale Transparenz zu ermöglichen. Sie wurde im Mediationsportal https://www.wiki-to-yes.org/ angelegt, um eine optimale Informationsdichte einerseits und um eine effiziente technische Unterstützung andererseits sicherzustellen. Es gibt deshalb zwei Benutzerebenen, wie die nachfolgende Skizze ausweist:

Anleitung

Die Menüführung oberhalb des Headerbildes betrifft den öffentlichen Bereich. Hier haben Sie Zugriff auf alle Indformationen über die Mediation. Die hier durchgeführte Mediation wäre z.B. eine Großmediation im Anwendungsfeld Umweltmediation. Informationen über die Stegskopf-Mediation, die der Öffentlichkeit zugänglich sind, werden nur auf der Seite Stegskopf eingestellt.

Der geschlossene Bereich

Der geschlossene Bereich ist, wenn Sie wo wollen, der Mediationsraum. Hier finden Sie folgende Seiten und Informationen vor:

  1. Willkommen: Erstinformationen, Ansprechpartner (Kontakt zu den Mediatoren), Historie und der nächste Schritt
  2. Teilnehmer: Verzeichnis der Teilnehmer an der Mediation. Sie sehen den Namen, den Status und das Teilnehmeinteresse. Hier können Sie die Angaben zum Verfahren und zu Ihrer Person jederzeit ergänzen.
  3. Sachverhalt:Auf dieser Seite werden die unstreitigen und streitigen Fragen herausgearbeitet. Sie sehen die Themenvorschläge und die Lösungsvorstellungen von allen Parteien, die gemeinsam zu den Fragestellungen zusammengeführt werden, die in der Mediation zu klären sind. Hier können sich die Teilnehmer über die Streitsituation informieren.
  4. Planung: Hier werden Vorschläge über die Möglichkeiten und die nächsten Schritte in der Mediation vorgestellt und abgestimmt. Jeder Schritt wird im Konsens mit allen vereinbart.
  5. Diskussion: Im Foprum haben Sie die Möglichkeit zu einer assynchronen Diskussion. Assynchron bedeutet, dass sie zeitversetzt stattfindet. Hier kann jeder Teilnehmer Diskussionspunkte einbringen oder zu den Punkten anderer Meinungen kundtun. Die Beiträge werden gesammelt und ausgwertet. Ziel ist ein gemeinsames Gespräch, bei dem die Ideen besprochen werden.
  6. Dateien: Hier werden alle Unterlagen hinterlegt, die für die Duchführung der Mediation erforderlich sind.
  7. Home: Ihre Benutzerhomepage

Features und Webeinsatz

Das Internet und die hier zur Verfügung gestellte Webseite sollen die Mediation nur unterstützen, nicht ersetzen. Der Schwerpunkt der Mediation wird in persönlichen Gesprächen liegen. Das Internet stellt allerdings die Bedingungen her, unter denen auch eine große Zahl von Teilnehmern aktiv in die Mediation eingebunden werden können. Dazu zählen der Grundsatz der Tranparenz und der Grundsatz der Informiertheit. Im Intranet der Stegskopf-Mediation können Sie sich also stets über den aktuellen Stand des Verfahrens informieren und gem,einsam die nächaten Schritte planen. Die Datenbanken helfen, den jeweiligen Status zu erfassen. Das Forum erlaubt eine jederzeit erreichbare Diskussion. Ein Benachrichtigungsdienst (Newsletterservice) erlaubt es, alle Teilnehmer per Mail zu erreichen. Die Teilnehmer können sich auch untereinander erreichen. Die versendeten Nachrichten werden in einem Archiv hinterlegt und sind für alle Teilnehmer einsehbar. Die Entscheidung, die Mediation in Wiki to Yes einzubauen war auch vor dem Hintergrund getroffen worden, dass die Technik andere Features wie z.B. eine Möglichkeit für Umfragen oder Onlinekonferenzen zur Verfügung stellt. Es ist wichtig zu wissen, dass die Technik lediglich unterstützt. Die Mediation selbst erfolgt in Gesprächen.

Gespräche

Die Gespräche werden in einer Art und Weise organisiert, dass sie erfolgreich sein können. Jeder Teilnehmer bekopmmt die ihm gebührende Aufmerksamkeit. Es kann also zu Einzelgesprächen, zu Gesprächen in kleinen Gruppen und final auf jeden Fall zu Plenargesprächen kommen. Die Gespräche werden NICHT protokolliert. Lediglich die zielführenden Gedanken werden festgehalten, sodas bei der Lösungsfindung die Kriterien bekannt sind, an denen sich die Lösung zu orientieren hat. Was worüber und wie besprochen werden muss und sollte, wird mit allen Teilnehmern abgestimmt. .

Expertisen

Wir bewegen uns in einem Thema, das Expertisen erfordert. Wenn Einverständnis besteht, sind einige Experten als sogenannte Dritte von voprne herein anwesend. Andereseits besteht die Möglichkeit auch Gutachten einzuholen, auch in einer Art und Weise, die eventuall nachfolgende Gerichtsverfahren binden kann. Anders als dort werden nur Gutachter ausgewählt und Fragstellungen vorgegeben,. auf die sich alle Teilnehmer verständigt haben. Fundtsleln auf einschlägige Entscheidungen oder Expertisen werden veröffentlicht, sodass alle Teilnehmer darauf Zugriff haben. Gutachten, die in der Mediation in Auftrag gegeben werden, sind indes nicht öffentlich, wenn nichts andxeres vereinbart wird.

Auftrag und Ergebnis

Der von der Kreisverwaltung an die Win-Management GmbH erteilte Auftrag zur Durchführung der Mediation ist zunächst darauf beschränkt, herauszuarbeiten, wer an der Mediation zu beteiligen ist, welche Themen anstehen und ob die Mediation erfolgversprechend verlaufen kann. Das erste Teilergebnis ist also eine Einschätzung zu dieser Frage. Bevor es zum nächsten Schritt kommt, muss also klar sein, dass alle relevanten Protagonisten mitwirken und dass sie bereit sind, nach einer Lösung zu suchen, die alle Interessen auch die der Region selbst, berücksichtigt. Die Mediation dient nicht dazu, eine Lösung durchzusetzen, die anders nicht durchsetzbar ist. Sie hilft eine Lösung zu finden, die alle zufriedenstellt und nachhaltig ist.

Nach dieser Einschätzung kommt es zum zweiten Schritt, der Durhcführung der Mediastion selbst. Hier ist das Ergebnis ist im Idealfall ein Einvernehmen über die Planung, also die Nutzung der Region, und die nächsten Schritte. Es wird darauf geachtet, dass das Ergebnis, wie es auch immer aussehen wird, verbindlich sein wird. Wenn Gremien, die im Nachgang zu entscheiden haben davon betroffen sind, werden sie in die Mediation einbezogen, sodass die Abschlussvereinbarung rechtsverbindlich werden kann. Sollte ein Ergebnis wider Erwarten nicht zustandekommen, wird dafür Sorge getragen, dass die Mediation eventuall nachfolgende Verfahren auf relevante Fragen konzentriert und vereinfacht.

Kontakt und Ansprechpartner

Die Mediatoiren sind stets erreichbar für alle Anliegen der Teilnehmer oder die Mediation betreffend. Sie erreichen die Mediatoren unter Stegskpf um win-management.de. Fragen zur Webseite oder zur Nutzung der Technik richten Sie bitte an Arthur.Trossen um win-management.de

Hinweise und Fußnoten

Diese Seite gehört zur Mediation "Stegskopf", ist aber öffentlich zugänglich.


Based on work by Arthur Trossen
Seite zuletzt geändert am Donnerstag Februar 22, 2024 03:13:08 CET.

Durchschnittliche Lesedauer: 7 Minuten