Lade...
 

Der Primingeffekt und der Primäreffekt

Ein Effekt beschreibt eine Wirkung. Es gibt viele Einflüsse, die das Denken und Handeln der Menschen beeinflussen. Der Mediator sollte sie kennen, um Feheinschätzungen der Parteien aufzudecken aber auch Denkanreize geben zu können.


Primäreffekt

Darunter versteht man die Tendenz, Personen, die einem ähnlich sind, positiver einzuschätzen als andere Personen.1 In der Psychoanalyse wird darunter ein Abwehrmechanismus verstanden. Innerpsychische Inhalte oder ein innerpsychischer Konflikt wird durch die Abbildung eigener Emotionen, Affekte, Wünsche, Impulse und Eigenschaften aufg eine andere Person übertragen. Die Projektion vermeidet die Auseinandersetzung mit sich selbst.2 Der Primäreffekt ist vom Priming-Effekt zu unterscheiden.

Priming-Effekt

 Bearbeitungshinweis:
Dieser Beitrag muss noch bearbeitet werden. Sie können daran mitwirken. Bitte informieren Sie sich im Beitrag Bearbeitungsbedarf. Die Bearbeitungsrückstände werden zur Textvollendung vorgemerkt

Bedeutung für die Mediation

Was tun wenn ...

Hinweise und Fußnoten

Bitte beachten Sie die Zitier - und Lizenzbestimmungen

Bearbeitungsstand: 2022-03-21 11:07 / Version .

Alias: Primingeffekt
Siehe auch: Denkfehler-Wahrnehmungsfehler
Prüfvermerk: -


Based on work by Arthur Trossen
Seite zuletzt geändert am Sonntag April 14, 2024 12:40:29 CEST.

Lesedauer: Weniger als 1 Minute